Madita und ihre Freunde sind aktiv für einen Platz in Europa

Auch die Diakonie im Enzkreis wirkte mit bei der Aktion "Platz für ASYL in EUROPA" des Diakonischen Werkes. Zehn von mindestens 400 Stühlen, die am 15. Maibei einer Veranstaltung zentral in Stuttgart ausgestellt werden, enstanden bei Madita, dem sozialen Laden in Mühlacker. Jeder Asylstuhl zeigt, wie groß das Engagement für Asyl in der Gesellschaft ist und dass Menschen bereit sind, Fremde aufzunehmen. Es sind viele, die sich für ein Zusammenleben in Vielfalt engagieren.

Asylsteine und  Asylkreuze haben in Süddeutschland eine lange historische Tradition. Ein besonderes Beispiel hierfür ist der „Betzinger Asylstuhl“, der sich heute in der Evangelischen Mauritiuskirche im Reutlinger Stadtteil Betzingen befindet. Sinn der mittelalterlichen Asylstätten war, Menschen vor willkürlicher Gewalt zu schützen und eine Behandlung nach Recht und Gericht zu gewährleisten.

Die Tradition der Asylsteine kann eine Brücke zur Situation von Asylsuchenden heute bilden. Auf diesem Hintergrund wurden im sozialen Laden „Madita“ in Mühlacker 10 „Asylstühle“ gestaltet. "Die Kampagne und Mitmachaktion soll darauf aufmerksam machen, dass sich viele Menschen für den Schutz von Geflüchtenten
und eine offene demokratische Gesellschaft aussprechen und starkmachen. Durch die Aktion wird ihnen eine
'sichtbare Stimme' verliehen", so Susanne Müller Koordinierungsstelle für Flüchtlingsarbeit der Diakonie Enzkreis.

Die Installation, deren Teil die Stühle aus Mühlacker sein werden, wird am 15. Mai in Stuttgart im Beisein von Vertretern aus Politik, Kirche und Gesellschaft eröffnet. Rechtzeitig zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni gehen die Stühle dann zurück in die Herkunftsorte.

Mehr zur Kampange auf der Homepage der Diakonie Württemberg

Hintergrundinformatonen zur Kampagne Platz für ASYL in EUROPA